Vereinssoftware „DFBnet Verein“ und „DFBnet Finanz“

14.9.2016 | Infoveranstaltung zu DFBnet-Programmen

Mit 65 Anmeldungen erfreute sich das Angebot von RSB mit NFV und DFB-Medien am 14.9. im Haus der Region großer Nachfrage.

Der Regionssportbund Hannover bot in Kooperation mit dem Niedersächsischen Fußballverband und DFB-Medien eine kostenfreie Informationsveranstaltung zu „DFBnet Verein“ und „DFBnet Finanz“ im Haus der Region Hannover an. Die EDV-Programme bieten Alternativen zum Programm MSA-Verein im Bereich Mitglieder- und/oder Finanzbuchhaltung an.

Im Rahmen der Veranstaltung erhielten die Teilnehmer einen ersten Überblick über die Funktionen und Möglichkeiten von DFBnet Verein und DFBnet Finanz.

Den Vereinsvertretern wurden die Vorteile der Software und der Nutzen aufgezeigt, wie auch die kostenfreien Zusatzleistungen (u.a. Anwendersupport, Unterstützung beim Mitgliederimport), welche den Vereinen beim Umstieg und während der Nutzung zur Verfügung stehen.

Ulf Meldau, Stellvertretender RSB-Vorsitzender

„Unsere Vereine täten gut daran, sich zeitnah mit dem Problem auseinanderzusetzen, denn eine Neuausrichtung ist unumgänglich. Uns haben bereits die ersten Vereine angesprochen, die durch aktuelle Updates des Betriebssystems Windows 10 Probleme mit MSA-Verein festgestellt haben. -

Aktuell ist der RSB im Gespräch mit den Verantwortlichen von DFB-Medien, um zu gucken, wie man das Programm auch für andere Vereine nutzbar machen kann. Die Ergebnisse sind aber nicht vorhersehbar.

Eines sollte aber jedem Vereinsvorstand klar sein: Ohne Arbeit geht es nicht. Egal für welches Folgeprogramm man sich entscheidet - der Wechsel zu einem neuen EDV-Programm bedeutet im ersten Moment Mehrarbeit aufgrund der Dateneingabe."

 

Begrüßten die Vereinsvertreter im Haus der Region: Ulf  Meldau, RSB-Vize und Anna-Janina Niebuhr, RSB-Geschäftsführerin

Referierte über DFB-Medien: Florian Blum

Florian Blum, DFB-Medien

"DFB-Medien hat seinen Sitz in Frankfurt und Hannover. Als hundertprozentige Tochterfirma des DFB, bieten wir über 60 verschiedene DFBnet-Module an, die von mehr als 60 Mitarbeitern entwickelt und betreut werden."

Referierte über das Programm DFBnet Verein: Matthias Ratzel, DFB-Medien

Matthias Ratzel, DFBnet Verein

"DFBnet Verein ist seit 2007 auf dem Markt. Inzwischen nutzen 3.600 Vereine das Programm bundesweit, davon rund 400 im NFV-Gebiet. Es handelt sich um eine Online-Version, bei der es keiner vereinseigenen Datensicherung bedarf. Die Kosten betragen 129,00 € jährlich, davon sind die ersten 3 Monate kostenfrei, inkl. Updates und Support. Die Bestandserhebung für den LSB kann wie bisher im MSA-Vereinsprogramm mit einer aus dem DFBnet Vereins-Programm generierten CSV-Datei erfolgen."

Hans-Joachim Baumgarten, DFBnet Finanz

"DFBnet Finanz ist seit 2009 auf dem Markt und wird von 1.100 Vereinen genutzt. Die Online-Version kann auch ohne DFBnet Verein genutzt werden und kostet 99,00 € im Jahr. Allerdings wird empfohlen, DFBnet Verein als vorgeschaltete Mitglieder- und Beitragsverwaltung zu nutzen. Die ersten 3 Monate sind kostenfrei, inkl. Updates und Support."

Referierte über das Programm DFBnet Finanz: Hans-Joachim Baumgarten, DFB-Medien

Die Online-Software „DFBnet Verein“ dient der Mitglieder-, Abteilungs- und Beitragsverwaltung. „DFBnet Finanz“ ergänzt das mehrspartenfähige Programm um eine professionelle Finanzbuchhaltung für Vereine. Verschiedene Aufgaben der Vereinsverwaltung können damit effektiv und zeitgemäß bewältigt werden.

Material zum Herunterladen

Handout

Datei herunterladen

Nächste Schritte

Die Präsentationen der Veranstaltung und weitere Informationen werden im Laufe der nächste Woche auf dieser Seite bereitgestellt.

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtete sich in erster Linie an reine Fußballvereine und Mehrspartenvereine mit Fußballabteilung, die bisher noch nicht mit „DFBnet Verein“ und/oder „DFBnet Finanz“ gearbeitet haben.

Hinweis

Wichtig: Um „DFBnet Verein“ nutzen zu können, muss der Verein aus lizenzrechtlichen Gründen Mitglied beim Niedersächsischen Fußballverband sein.

Ausblick

Aktuell ist der RSB im Gespräch mit den Verantwortlichen von DFB-Medien, wie man das Programm auch für andere Vereine nutzbar machen kann.

Die Veranstaltung war kostenfrei.