Spannung, Spiel und Spaß!

Interkultureller Frauensporttag Kirchdorf 2015

Als Erinnerung stellten sich anschließend viele Teilnehmerinnen zu einem gemeinsamen Gruppenbild zusammen, bevor es in die einzelnen Kurse ging.

Interkultureller Frauensporttag, Kirchdorf 2015

Am 15.11.2015 hat in Kirchdorf der 3. Interkulturelle Frauensporttag in der Region Hannover stattgefunden.

Mit 50 Teilnehmerinnen mit und ohne Migrationshintergrund war der erste interkulturelle Frauensporttag in Kirchdorf eine Premiere, auf die man aufbauen kann. Bei einer möglichen Neuauflage erhofft man sich einen ähnlichen Effekt wie beim Heesseler SV. Die Erfahrung zeigt, dass sich die guten Erfahrungen verbreiten und die Teilnahmezahlen weiter steigern lassen.

Die Frauen, die das Angebot annahmen, kamen nicht nur aus Barsinghausen und Umgebung (Gehrden, Hannover, Neustadt, Ronnenberg, Seelze). Für eine enthusiastische Teilnehmerin war der Weg selbst aus dem Kreis Schaumburg nicht zu weit.

Von 10:00 bis 15:15 Uhr probierten sie alle am Sonntag auf der Sportanlage der Schule Am Spalterhals bis zu vier Sportarten aus.

Egal ob klassisch oder modern, einzel- oder gruppendynamisch, entspannt oder auspowernd – für jeden war etwas dabei. Und so liest sich auch das Angebot: Tischtennis, Indoor-Boule, Wushu (Kung Fu), Badminton, Fechten, Rückengymnastik und klassische Gymnastik, Pilates, Step Aerobic und Drums Alive. Das Besondere: Sämtliche Kurse wurden von vereinseigenen ÜbungsleiterInnen durchgeführt. Für Rückfragen waren also bereits die richtigen Ansprechpartner direkt vor Ort.

Um 9:45 Uhr wurden die Teilnehmerinnen offiziell begrüßt. Der 1. Stadtrat der Stadt Barsinghausen, Dr. Georg Robra, richtete als erstes Willkommensworte an die Teilnehmerinnen mit der Bemerkung, dass er sich darüber freue, dass die Damen trotz Regens den Weg in die Halle gefunden haben. Der Vorsitzende des TSV Kirchdorf, Horst Fabisch, hieß die Frauen als Gastgeber willkommen und gab Ihnen mit auf den Weg, dass es für den Verein schön wäre, wenn die Erlebnisse des Tages mit den Freunden und Verwandten geteilt und so der Spaßfunke überspringen würde. Im Sportverein zu sein ist keine Pflicht, sondern pures Vergnügen. Abschließend bedankte sich die 2. stellv. Vorsitzende des Regionssportbundes Hannover, Dagmar Ernst, beim Organisationsteam und wünschte den Frauen beim der sportlichen Auswahl viel Spaß.

Als Erinnerung stellten sich anschließend viele Teilnehmerinnen zu einem gemeinsamen Gruppenbild zusammen, bevor es in die einzelnen Kurse ging.

Haben als gemeinsames Ziel Spaß und gute Laune bei den Teilnehmerinnen: Horst Fabisch (TSV Kirchdorf), Dagmar Ernst (RSB Hannover) und Dr. Georg Robra (Stadt Barsinghausen)

"Miteinander im Gespräch sein und Dinge gemeinsam erleben ist die Basis vom gesellschaftlichen Miteinander. Ich finde es ganz toll, dass es solche Veranstaltungen gibt. Aus dem einfachen Grund, dass Sport tatsächlich etwas Verbindendes hat: Es ist unabhängig von Kultur, Geschlecht oder Alter - ein gutes Medium, um miteinander ins Gespräch zu kommen und Erlebnisse zu teilen.“

1. Stadtrat der Stadt Barsinghausen, Dr. Georg Robra

"Wir erhoffen uns, dass mit den Teilnehmerinnen eine Streuung einsetzt und künftig durch persönliche Erfahrungsberichte und Empfehlungen mehr Frauen mit Migrationshintergrund aus Barsinghausen und Umgebung den Weg in unseren Verein finden, um das breitgefächerte Angebot zu nutzen.“

Vorsitzender des TSV Kirchdorf, Horst Fabisch

"Der Interkulturelle Frauensporttag soll helfen mögliche Hemmschwellen mit dem Vereinssport abzubauen und zu überwinden. Indem das eigene Angebot proaktiv für alle geöffnet wird, zeigen die Vereine, dass Sport vor Ort für alle da ist! Mitunter lassen sich auf diese Weise negative Mitgliederentwicklungen entgegenwirken.“

2. stellv. Vorsitzende des Regionssportbundes Hannover, Dagmar Ernst

Unterstützt wurde das Projekt TSV Kirchdorf, der neben seiner Vereinsanlage auch sämtliche ÜbungsleiterInnen sowie ein kostenloses Angebot zur Kinderbetreuung zur Verfügung stellte. Zudem gab es für alle Teilnehmerinnen während der Veranstaltung kostenfreies Wasser.

Frauen, die für sich an diesem Tag ein attraktives Angebot entdeckten, profitierten sogar sofort, denn der TSV Kirchdorf beschenkte die Teilnehmerinnen mit 3 Gutscheinen für Kurse aus dem aktuellen Vereinsangebot. Und da wie bereits erwähnt sämtliche Kurse von vereinsinternen Übungsleitern durchgeführt wurden, hatten die Frauen auch den richtigen Ansprechpartner vor Ort. Ansonsten stand das Team des Regionssportbundes helfend zur Seite und informierte u.a. mithilfe seiner Online-Sportangebotssuche „Sportmodul“ über die Möglichkeiten im eigenen Wohnumfeld.

RSB-Geschäftsführerin Anna-Janina Niebuhr zeigt sich zufrieden:

„Die Rückmeldungen aus dem Teilnehmerinnenfeld waren durchweg positiv. Viele blieben bei den Angeboten länger als angedacht und führten Gespräche mit den Kursleiterinnen. Die Zusammenarbeit mit dem TSV Kirchdorf war sehr angenehm und das Engagement vorbildlich. Wir hoffen für den TSV Kirchdorf, dass die Maßnahme in naher Zukunft Wirkung zeigt!

Stimmen von Aktiven

Wassila Ladhar (links) und ein paar Frauen ihrer Gruppe aus Ricklingen.

Hinweis:

Die Durchführung wurde durch die Förderung aus Mitteln der Finanzhilfe des Landes Niedersachsen realisiert.