RSB beim Neujahrsempfang des NFV

Ungewohnt deutliche und kritische Worte eines NFV-Präsidenten

Am vergangenen Mittwoch fand in Barsinghausen, im Zechensaal, der Neujahrsempfang des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) statt. Auch der Regionssportbund Hannover (RSB), in Person von Anna-Janina Niebuhr (Geschäftsführerin) und Ulf Meldau (Vorsitzender/Sportpolitik), waren vertreten.

NFV-Präsident Günter Distelrath überraschte mit einer ungewohnt deutlichen und kritischen Rede. So kritisierte er das Verhalten der sog. Vorbild-Profis im deutschen Fußball und mahnte, dass es Anzeichen gibt, dass das Publikum im Fußball zunehmend sensibler auf die Auswüchse des Profi-Kults reagiere. Angesichts des Verhaltens von Frank Ribery oder aber auch der Deutschen Fußball National-Mannschaft würden sich viele an der Basis fragen, „ist das noch mein Fußball“? Er forderte zudem, dass mit dem Ehrenamt vertrauensvoller umgegangen werden müsste. Für das Ehrenamt müssten die gesetzlichen Rahmenbedingungen, z.B. beim Steuerrecht, Haftungsrecht und Datenschutz, verbessert werden. Unser Bild zeigt die Geschäftsführerin des RSB, Anna-Janina Niebuhr, mit dem Präsidenten des Tennisverbandes, Raik Packeiser (rechts) und dem Vorsitzenden (Sportpolitik) des RSB Ulf Meldau.