FSJ-Ausbildung in Clausthal-Zellerfeld

Vereinsmanager C-Lizenz Grundlehrgang

1.Tag:

Das Seminar beginnt für mich am 25.09.2017 um 09:30 auf dem Parkplatz vom McDonalds in Neustadt, wo ich von einem anderen Teilnehmer aus Diepholz im Rahmen einer Fahrgemeinschaft mit dem Auto mitgenommen wurde. Auf dem Weg nach Clausthal-Zellerfeld wurden noch 3 weitere Teilnehmerinnen aus Hannover und Hildesheim eingesammelt, bis wir schließlich ohne größere Komplikationen kurz vor Seminarbeginn um 12:00 die Akademie des Sports in Clausthal-Zellerfeld erreichten. Zu aller erst fand daraufhin eine kurze Begrüßung vom Seminarleiter Phillip Portwich statt, wobei auch organisatorisches sowie allgemeine Infos zum Seminar erläutert wurden. Daraufhin fand das Mittagessen statt. Nach dem Mittagessen folgten ab 13:00 Kennenlernen-Spiele sowie die Rollenverteilung im Seminar. So wurden verschiedenste Aufgaben an die insgesamt 15 Seminarteilnehmer verteilt, wie zum Beispiel Materialdienst, Sportleiter, Nachrichtensprecher und Wetterfrosch. Ich übernahm hierbei die morgendlichen Sportnachrichten. Ebenso lernte man im Rahmen dieser Kennenlernen-Runde auch die anderen Seminarteilnehmer sowie ihre Einsatzstellen kennen. So waren Seminarteilnehmer aus den verschiedensten Sportvereinen und –verbänden aus ganz Niedersachsen anwesend, unter anderem Freiwillige des Landesportbundes, des VfL Wolsburg, des VfL Osnabrück sowie von Eintracht Braunschweig.

Darauf folgte eine kurze Kaffeepause, woraufhin schließlich der Seminarleiter Phillip Portwich allgemeine Informationen über den Freiwilligendienst sowie über das Seminar den Teilnehmern näher brachte. Danach stand als Stärkung das Abendessen an, woraufhin man sich schließlich um 19:00 im Seminarraum in Sportklamotten traf, um geschlossen zur Sporthalle zu gehen. Dort wurden wir von den Seminarleitern Phillip und Vitali weitestgehend in der Gestaltung der Sportstunde freigestellt, welche von zwei von uns bestimmten Teilnehmern angeleitet wurde. Die Teilnehmer einigten sich schließlich auf Handball, Zombieball und schließlich Fußball als abendliche Sportaktivitäten, woraufhin schließlich der Großteil der Teilnehmer noch länger eigenständig in der Halle blieb, um eine Runde zu bolzen. Schließlich verbrachten die Teilnehmer den restlichen Abend mit unterschiedlichsten Aktivitäten, ehe die meisten schließlich (lediglich am 1.Abend) relativ früh schlafen gingen.

2.Tag:

Der Dienstag begann für die Teilnehmer um 08:30 beim gemeinsamen Frühstück, ehe um 09:00 das eigentliche Seminar zum Thema „Grundlagen der Kommunikation“, angeleitet von der Referentin Doris Simon, welche extra für das Seminar aus Bayern anreiste, begann. Zu Beginn haben wir uns mit der Frage beschäftigt, was Kommunikation im Sportverein bedeutet. Im 2. Teil des Vormittags beschäftigten wir uns daraufhin mit dem Lösungsorientierten Kommunikationsprozess. Schließlich folgte die Mittagspause. Nach der Mittagspause, ab 13:30, wurde sich mit dem Thema „Feedback-Kritikgespräch“ beschäftigt. Dieses Thema wurde auch anhand einiger Beispiele und Gruppenarbeiten verdeutlicht, wie man in diversen Situationen Konflikte löst oder wie man mit Mimik und Gestik arbeitet. Schließlich folgte wieder das Abendessen und schließlich Sportpraxis, in welcher man heute unter anderem Brennball spielte. Jedoch viel die Sportpraxis heute kürzer aus als an den sonstigen Tagen, da ein Großteil der Teilnehmer das Champions-League Spiel zwischen Borussia Dortmund und Real Madrid verfolgen wollte. Dieses geschah entweder in dem Seminarraum oder (leider vergeblich) in den Räumlichkeiten der Party-Metropole Clausthal-Zellerfeld. Anschließend traf sich ein großer Teil der Teilnehmer wieder in den Räumlichkeiten der Akademie des Sports in Clausthal-Zellerfeld, um den Abend bei der einen oder anderen Runde „Werwolf“ ausklingen zu lassen.

3.Tag:

Der Mittwoch begann mit einer Menge Müdigkeit, welche sich nach einer deutlich kürzeren Nacht bei vielen Teilnehmern breit machte. Wie jeden Morgen, begann der Tag um 08:30 beim Frühstück. Daraufhin fand das heutige Seminar zum Thema „Grundlagen der Zusammenarbeit“ statt, welches von Hajo Rosenbrock, vom Turn-Klubb zu Hannover, als Referenten geleitet wurde.. Vormittags wurde sich hierbei mit der Frage beschäftigt, welche Aufgaben es im Verein gibt und wer sie übernehmen kann. Hierbei wurde bei diesem Seminar nur wenig die Präsentation benutzt, und der Fokus stattdessen auf viel Gruppenarbeit und sonstige Aktivitäten gelegt.  Nach der Mittagspause wurde sich nachmittags auf die Frage konzentriert, wie ich den Informationsfluss konzentriere und was die Merkmale von Arbeiten in Projekten sind, wobei auch hier viele Aufgaben in Gruppen gelöst wurden. Daraufhin folgte das Abendbrot, auf welches ab 19:00 wie jeden Abend Sportpraxis für die Teilnehmer folgte. Hierbei wurde die Sportpraxis an diesem Abend durch die Teilnehmer mit Meditation, einem Gruppenspiel sowie Basketball gestaltet. Wie jeden Abend wurde daraufhin gebolzt, und danach das Spiel zwischen Paris St.Germain und Bayern München im Seminarraum verfolgt. Anschließend wurde wieder bis tief in die Nacht „Werwolf“ gespielt.

4.Tag:

Auch der Donnerstag begann wieder mit einer Menge Müdigkeit beim Frühstück um 08:30. Anschließend stand heute ein Seminar zum Thema „Starke Jugend-Starker Verein“ von Lars Wolf an, welcher bei Hannover 96 tätig ist. Hierbei wurde sich auf die Bereiche „Jugend auf dem Prüfstand“ und „Zukunftsfaktor Jugend“ konzentriert. Hierbei wurde unter anderem am Beispiel von Hannover 96 dargestellt, womit man die Jugend fördern und für den eigenen Verein gewinnen kann, so zum Beispiel mit Partnerschulen, Partnerverein etc.. Zwischendurch gab es noch eine Mittags-, sowie eine Kaffeepause, und nach dem Seminar schließlich Sportpraxis, wo heute eine Olympiade mit diversen Disziplinen stattfand, welche meine Mannschaft gewonnen hat. Anschließend wurde Clausthal-Zellerfeld erkundet oder „Werwolf“ gespeilt bis tief in die Nacht.

5.Tag:

Letztlich begann auch der Freitag mit einer Müdigkeit und Frühstück, ehe der Seminarleiter Phillip Portwich ein Seminar zur Projekt- und Veranstaltungsplanung hielt, und es schließlich zur Auswertung und zum Abschluss der Seminarwoche kam. Um 12:00 gab es schließlich ein letztes Mittagessen, nach welchen sich die Teilnehmer verabschiedeten und den Weg nach Hause antraten.