Sehr geehrte Damen und Herren,

zurzeit werden wieder extrem viele Spam-Mails auch unter unserem Namen bzw. mit Absender @rsbhannover.de versandt. Dies ist nicht nur unangenehm für alle Betroffenen, sondern kann unter Umständen auch zu einem möglichen Vertrauensverlust auch ungeahnt weitere Folgen für den Empfänger mit sich ziehen.

Wir möchten hier noch mal die Situation erläutern, welche wahrscheinlich den meisten von Ihnen schon mindestens einmal widerfahren ist und auf die Gefahren aufmerksam machen und davor zu warnen: 

Auf keinen Fall die Links oder Anhänge anklicken bzw. öffnen!

In den letzten Tagen landeten wieder vermehrt E-Mails in den Posteingängen verschiedener Personen, die auf den ersten Blick einen vertrauten Eindruck machten. Denn der Absender ist dem Empfänger bekannt und wird auch zum Abschluss des Mailtextes verwendet.

Ein Beispiel für eine derartige Mail finden Sie in nachfolgender Abbildung:

Der Eindruck täuscht aber, denn die E-Mail kommt in Wahrheit aus dem Internet. Es werden hier verschiedene Möglichkeiten des Mail-Protokolls ausgenutzt, um den zuvor beschriebenen Effekt zu erzielen.

Unter anderem machen sich hier offenbar Menschen die Mühe mit Hilfe öffentlich zugänglicher Informationen im Internet wie z.B. Organigrammen Beziehungen innerhalb einer Organisation zu ermitteln und für ihre Zwecke auszunutzen.

Ähnlich werden auch die Kontakte des RSB oder anderen Organisationen genutzt.

Öffnen Sie auf keinen Fall den Link in derartigen Mails. Denn durch das Öffnen wird sonst eine Software geladen, die mögliche Sicherheitslücken ausnutzt und einen (bleibenden) Schaden verursachen könnte.

Wenn Sie auch nur ansatzweise misstrauisch werden, da Ihnen bestimmte Aspekte in der Mail nicht plausibel erscheinen, rufen Sie im Zweifelsfall den Absender an und erkundigen sich, ob die Mail tatsächlich von diesem stammt.

Beispiele hierfür sind:

  • Hinter dem Namen in der Zeile „Von“ ist noch eine E-Mailadresse zu sehen, die nicht zu der Person passt, die angeblich die E-Mail gesendet hat
  • Die Person, die Ihnen die Mail angeblich gesendet hat, verwendet normalerweise eine andere Signatur
  • Eine Ihnen bekannte Person schreibt Ihnen plötzlich eine E-Mail in englischer Sprache, obwohl die Person Ihnen sonst immer auf Deutsch schreibt
  • Die Ansprache „Du“ / „Sie“ passt nicht
  • Sie erhalten per E-Mail einen Link, obwohl die Person, die Ihnen die Mail angeblich gesendet hat, Ihnen sonst immer Dateianhänge zusendet. Darüber hinaus haben Sie keine Bestellung ausgelöst

Es gibt leider keine Lösung, diesen Missbrauch abzustellen. Wir können Sie uns bitten, beim Öffnen Ihrer Mails aufmerksam zu sein.