Die Aktion #zusammentun

Projektförderung der R+V

Jeden Tag setzen sich Menschen in Deutschland gemeinschaftlich füreinander ein. Allein oder in Vereinen, in großen Hilfsaktionen oder ganz im Stillen, für Freunde, Nachbarn oder Fremde.

Nach dem letzten Jahr möchte die R+V auch 2016 dieses Engagement unterstützen – indem sie sechs soziale Projekte in Deutschland mit insgesamt 70.000 Euro fördert.

Die Fakten zur Aktion

  • Aktionszeitraum: 31.10 bis 11.12.2016
  • Unterstützen von Projekten ab dem 31.10. bis zum 8.1.2017 möglich
  • Mitmachen können Projekte, die Menschen zugutekommen und aus privatem Engagement, Vereinen oder Organisationen stammen
  • 6 Projekte werden gefördert
  • 3 Projekte werden nach der Anzahl der Unterstützer prämiert – 3 weitere Projekte werden von unserer R+V-Jury ausgewählt
  • Sachpreis oder Unterstützungsleistung bis zu einem Gesamtwert von 70.000 Euro
  • Umsetzung des geförderten Projekts oder Projektabschnitts bis 31.03.2017

Weitere Informationen finden Sie auf der „Hilfe“-Seite oder in den Teilnahmebedingungen.

Die Preise für die Gewinner-Projekte

1. Preis 20.000 €*
2. Preis 10.000 €*
3. Preis 10.000 €*
Jury-Preis 3x 10.000 €*

* Alle Preise werden in Form von Sachpreisen, Material und fachmännischer Beratung und Unterstützung ausgezahlt. Eine Barauszahlung ist ausgeschlossen.

Voraussetzungen

Bitte beachten, damit Ihr Projekt teilnehmen kann: Ihr Projekt muss in Deutschland stattfinden, der geförderte Projektabschnitt bis zum 31.03.2017 umsetzbar sein. Das Projekt muss einen sozialen Zweck haben, der nicht alleine Ihnen zugutekommt, und sich für Menschen einsetzen. Und es wird kein Geld in bar ausgezahlt sondern Sachleistungen.

Die Jury

Wir möchten, dass bei #zusammentun möglichst viele Projekte eine Gewinnchance haben. Dabei soll nicht nur das Voting durch die Teilnehmer eine Rolle spielen, sondern auch weitere Aspekte einfließen. Daher haben wir neben der Abstimmung für die ersten 3 Preise auch eine Jury-Auswahl für die Preise 4 – 6 eingeführt.

Hier gibt es sozusagen für alle Projekte eine zweite Chance! Die Jury schaut sich alle Projekte unter Gesichtspunkten wie Einzigartigkeit der Idee, Engagement, Gemeinwohlnutzen oder der Größe des Empfängerkreises an und wählt auf dieser Basis die Gewinner aus.

Weil wir wissen, dass dies keine leichte Entscheidung wird, haben wir Menschen aus der R+V berufen, die sich aus verschiedenen Perspektiven für das Miteinander einsetzen.

  • Alfred Schulz (Bereichsleiter Marketing)
  • Monika Brückner (Markenmanagerin)
  • Susanne Gerke (Spezialistin Bewerbermanagement)
  • Dr. Ralph Glodek (Nachhaltigkeitsbeauftragter)
  • Sandro Kotte (Bezirksdirektor)
  • Suitbert Monz (Social Media Manager)
  • Dirk Schiweck (Betriebsrat)

Die Gewinner vom Frühjahr 2016

Die Gewinner der letzten Aktion

Über 27.000 Menschen waren im ersten Jahr dem Aufruf #zusammentun gefolgt und hatten sich für ihr persönliches Lieblingsprojekt auf der Plattform eingesetzt. Am Ende standen folgende fünf Gewinnerprojekte fest:

  1. Platz – 3450 Stimmen: "Neue Einrichtung für das Esszimmer" im Ronald McDonald Haus in Berlin [YouTube]
  2. Platz – 2659 Stimmen: "Integratives Kölner Spielplatzprojekt" des Lebenswert-Stadtkirche Köln e.V. [YouTube]
  3. Platz – 1350 Stimmen: "Integration durch Sport" beim FC Galaxy Steinfurt 2013 e.V. [R+V Blog]
  4. Platz – 1340 Stimmen: "Kleiderkammer Messehallen Hamburg" der Initiative Hanseatic Help e.V. [R+V Blog]
  5. Platz – 1225 Stimmen: "Bildung für alle" vom Förderkreis Ferienzentren e.V. aus Freiburg/Breisgau

Gewinner der Jury-Preise

Damit weitere Bewerbungen eine Chance erhielten, hatte die R+V Jury zusätzlich fünf zu unterstützende Projekte ausgewählt:

  • "Kinder brauchen eine neue Küche" der St. Trinitatisgemeinde in Weigersdorf/Sachsen [R+V Blog]
  • "Ausflüge mit unheilbar kranken Kindern" des Förderverein KinderLeben e. V. aus Hamburg
  • "Anschaffung eines Transportfahrzeuges" von Heart Of Mercy aus Großefehn/Ostfriesland
  • "Jugendfarm sucht Unterstützer" der Jugendfarm Freiberg/Rot e.V. in Stuttgart [YouTube]
  • "Wir sind vielfältig – Wanderrollstühle" des Reha-Sportverein ILOH aus Mühlhausen/Thüringen