Jahresempfang beim LSB 2016

TSV Berenbostel erhält Niedersächsische Sportmedaille 2016

Freuen sich gemeinsam: Ulf Meldau (RSB-Vize), Anna-Janina Niebuhr (RSB-Geschäftsführerin), Carsten Münx (2. Vorsitzender TSV Berenbostel), Anja Hayn (Jugendleiterin TSV Berenbostel), Joachim Brandt (RSB-Vorsitzender). Foto: LSB

Der TSV Berenbostel wurde während des Jahresempfang am 3.6.2016 beim LSB mit der Niedersächsischen Sportmedaille, der höchsten sportlichen Auszeichnung des Landes Niedersaschsen von Ministerpräsident Stephan Weil gewürdigt.

Der Verein wird in der Kategorie C für seine "Beispielhafte Vereinsarbeit" in der Jugendabteilung ausgezeichnet, die sich durch Intensität, Qualität und Breite ihrer Tätigkeiten einen beispielgebenden Beitrag für die Weiterentwicklung der Sportangebote und Sportbetreuungsfunktionen der Sportvereine in Niedersachen geleistet hat. 

Traditionell stand die Ehrung der diesjährigen Preisträger der Niedersächsischen Sportmedaille in den Kategorien hohe sportliche Leistung, ehrenamtlicher Einsatz und beispielhafte Vereinsarbeit im Mittelpunkt des gemeinsamen Jahresempfangs des niedersächsischen Sports von Landesregierung und LandesSportBund (LSB). In diesem Jahr nahm Ministerpräsident Stephan Weil die Ehrung in der Heinrich Hünecke Sporthalle im Beisein von rund 250 Gäste aus Sport, Politik, Wirtschaft, Medien und Gesellschaft vor.

LSB-Präsident Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach mahnte mit Blick auf die Olympischen und Paralympischen Sommerspiele in Rio und die laufende Diskussion um die Neustrukturierung der Spitzensportförderung: „Die Forderung von Bundesinnenminister de Maizière ‚ein Drittel mehr Medaillen bei gleichem Geld‘ wird nicht aufgehen. Wenn wir nicht die Kräfte bündeln, uns konzentrieren und insgesamt mehr Geld dem Spitzensportsystem zur Verfügung stellen, werden wir am Weltmaßstab gemessen nicht mehr vorne mitspielen.“ Dr. Umbach erwähnte aber auch aus dem laufenden Diskussionsprozess mit der Landesregierung offene Punkte. So sei die langfristige Finanzierung des Freiwilligen Ökologischen Jahres im Sport nicht gesichert, ebenso die aus LSB-Sicht notwendige Anpassungen der Sportstättenlärmschutzverordnung. Dr. Umbach: „Dringend veränderungsbedürftig sind aus unserer Sicht auch vergaberechtliche Vorgaben im Vereinssportstättenbau.“

Der LSB, so Dr. Umbach, freue sich darüber, dass die Sportorganisation mit dem niedersächsischen Sportfördergesetz Rechts- und Planungssicherheit habe. „Leider aber auf einem im Vergleich zu anderen Landessportbünden doch eher geringen Niveau. Die Potentiale des Sports für wichtige Themenfelder unserer Gesellschaft können so nicht optimal entfaltet werden“, sagte der LSB-Präsident. Das betreffe sowohl Fragen der Raum- und Stadtentwicklung als auch insbesondere das Themenfeld der Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern. „Hierüber haben wir Ihnen und Sportminister Pistorius ein konkretes Angebot unterbreitet. Sie haben eine Prüfung zugesagt und uns in der Gewissheit verabschiedet, dass Sie ein Kenner des Sports und seiner Möglichkeiten aber auch seiner Begrenztheit sind.“

Dr. Umbach erneuerte das Angebot der Sportorganisation: „Wir wollen einen Beitrag leisten für die Weiterentwicklung unserer Gesellschaft an vielen Punkten und in vielen Aufgabenbereichen. Wir sprechen hierbei über die Bewegungserziehung im Elementarbereich, über die Vorbildfunktion des Spitzensports, über die Integrationskraft des Sports, die Kooperation zwischen Sportvereinen und Schulen und unsere Unterstützung bei Ganztagsangeboten, über die Einbindung des Sports bei Inklusions- und Integrationsmaßnahmen und über unseren gemeinsamen Kampf gegen Extremismus und Fremdenfeindlichkeit. Der Sport ist eine tragende Säule unserer Gesellschaft, der auf die Unterstützung der öffentlichen Hände angewiesen ist. Ich hoffe zuversichtlich, dass wir in den nächsten Wochen und Monaten zu aus unserer Sicht notwendigen verbesserten Ergebnissen kommen werden.“

Preisträger der niedersächsischen Sportmedaille 2016

Seit 1984 verleiht der Ministerpräsident die niedersächsische Sportmedaille in drei Kategorien an höchstens 12 Einzelpersonen, Mannschaften. Die Niedersächsische Sportmedaille ist die höchste sportliche Auszeichnung des Landes.

  • Kategorie A : aktive Sportlerinnen und Sportler, die anerkannt hohe sportliche Leistungen erbracht haben. Hierzu zählen sportliche Erfolge bei Olympischen bzw. Paralympischen Spielen, Welt oder Europameisterschaften.
  • Kategorie B: niedersächsische Bürgerinnen und Bürger, die sich um die Förderung oder Entwicklung des Sports in örtlichen Gruppen und Vereinen durch Leistungen
  • Kategorie C: niedersächsische Vereine, die durch Intensität, Qualität und Breite ihrer Tätigkeiten einen beispielgebenden Beitrag für die Weiterentwicklung der Sportangebote und Sportbetreuungsfunktionen der Sportvereine in Niedersachen geleistet haben. 

Kategorie A – Hohe sportliche Leistung:

1. Frank Heitmeyer

  • Sportschütze in der Disziplin Pistole
  • startet für die Schützengesellschaft Brockhausen (Lübbecke/Nordrhein-Westfalen)
  • Wohnort: Bad Essen (LK Osnabrück)

Erfolge:

  • 1 x Silbermedaille WM-Mannschaft
  • 2 x Silbermedaille EM
  • 6 x Weltcupsieger
  • 2 x Silbermedaille WM-Einzel
  • 13 x Deutscher Meister                                           

 

2. Erik Pfeifer

  • Boxen / Gewichtsklasse Superschwergewicht
  • Startet für TuS BW Lohne (Landkreis Vechta)
  • Geboren in Asbest/Russland
  • Wohnort: Leimen (Baden-Württemberg)
  • Sportsoldat am Olympiastützpunkt Rhein-Neckar in Heidelberg
  • erlernte im Alter von 10 Jahren im Boxclub Vechta das Einmaleins des Boxens!
  • Größte Erfolge:
    • größter Erfolg ist der WM-Titel 2015 in dem neugegründeten Profibereich „APB“ des vom IOC anerkannten Weltverbandes AIBA und damit qualifiziert für die olympischen Spiele im August in Rio de Janeiro!
    • 3. Platz WM –2013
    • 5. Platz EM – 2013
    • 3. Platz U-19 EM – 2005
    • 1999 bis 2005 Deutscher Meister Nachwuchs
  • setzte sich für ein Projekt ein, dass der Nds. Boxsportverband mit dem Weissen Ring zusammen am Trainingsstützpunkt in Gifhorn initiierte. Motto des Projekts war „Gewalt kommt nicht in die Tüte“

3. Franziska Hildebrand

  • Biathlon / WSV Clausthal-Zellerfeld

4. Sven Knipphals

  • Leichtathletik (100m/200m) / VfL Wolfsburg

Kategorie B – Ehrenamtlicher Einsatz:

Karin Heidemann

Verein: TuS Schwei von 1898 (KSB Wesermarsch)

  • seit 1948 Vereinsmitglied
  • seit fast 60 Jahren Ehrenamtliche Tätigkeit im Turnsport (vom Kinder- bis zum Seniorenturnen)
  • Mitorganisation bei verschiedenen Vereinsveranstaltungen (z. B.: Frauensporttag KSB Wesermarsch, Fahrradtouren, Busausflüge, Dorfsportfest)

 

Ursula Sievert

Verein: Turnerbund Stöcken von 1896 e. V.

  • seit 1956 Vereinsmitglied
  • seit 1995 1. Vorsitzende vom TB Stöcken
  • 14 Jahre Spartenleiterin Korbball
  • spielte 40 Jahre Korbball und ist aktuell aktive Tennisspielerin
  • das Motto von Frau Sievert lautet: „ehrenamtliche Arbeit ist wie eine kleine Firma führen - nur ohne Geld!“

 

Karl-Heinz Timmermann

Verein: SC Weyhe

  • seit 1945 Vereinsmitglied
  • 13 Jahre 1. Vorsitzender
  • 9 Jahre 1. Vorsitzender Gemeindesportring Weyhe
  • seit 1973 Sportabzeichenprüfer im KSB Diepholz
  • seit 1978 Obmann für die Abnahme des Sportabzeichens in Weyhe
  • insgesamt seit fast 65 Jahren ehrenamtlich für den Sport aktiv
  • dank seines unermüdlichen Einsatzes wurden viele Kinder und Jugendliche in den Schulen an die Ablegung des Sportabzeichens herangeführt. Im Jahre 2000 wurde Herr Timmermann mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Kategorie C – beispielhafte Vereinsarbeit:.

TSV Berenbostel von 1913 e. V. (Regionssportbund Hannover)

  • Mitgliederzahl: 365
  • reiner Fußballverein
  • Jugendarbeit steht im Vordergrund des Vereins (16 Jugend- und 2 Herrenmannschaften)
  • mit dem Projekt „Ausbildungskooperation“ vermittelt der Verein Jugendliche (insbesondere mit Migrationshintergrund oder aus sozial benachteiligten Verhältnissen) in Praktika und Ausbildungsstellen von Firmen aus der Region. Ziel ist es für jeden Jugendlichen eine Stelle zu finden!
  • der 1. Vorsitzende Herr Jörg Obermann, die Jugendleiterin Frau Anja Hayn und Spartenleiter Herr Norbert Schmidt nehmen die Sportmedaille in Empfang.

 

VfL Löningen e. V. von 1903 (Kreissportbund Cloppenburg)

  • Mitgliederzahl: 2.239
  • größter Verein im KSB Cloppenburg
  • 15 verschiedene Abteilungen
  • weit über 1.000 Kinder und Jugendliche werden von rund 180 Trainerinnen und Trainern sowie Übungsleiterinnen und Übungsleiter betreut
  • anerkannter DOSB-Stützpunktverein Integration durch Sport
  • Breitensport genießt einen hohen Stellenwert im Verein
  • die kontinuierliche Steigerung der Mitgliederzahlenist ein Beweis für verlässliche Vereinsarbeit
  • darüber hinaus ist der VfL Löningen auch überregional sehr aktiv (z. B.findet jährlich ein Marathon mit mehr als 2.500 Starterinnen und Startern statt)
  • der 1. Vorsitzende Herr Stefan Beumker, der 2. Vorsitzende Herr Jens Lüken und der Geschäftsführer Herr Dr. Jörg Bringer nehmen die Sportmedaille in Empfang.

 

Spiel- und Sportverein Scheuen von 1946 e. V. (Kreissportbund Celle)

  • Mitgliederzahl: 257
  • Mehrspartenverein (Sparten: Turnen, Tischtennis, Volleyball, Fußball, Judo, Karate, Badminton und Wandern)
  • Der Verein ist sehr engagiert in der Integrationsarbeit. Insbesondere die in der ehem. Kaserne Celle-Scheuen untergebrachten Flüchtlinge wurden durch erste Unterstützungs- und Hilfsangebote aktiv an den Sport herangeführt. Durch die gemeinsame Sportausübung mit den Vereinsmitgliedern werden Sprachbarrieren abgebaut und ein gegenseitiges Kennenlernen erleichtert.
  • der 1. Vorsitzende Herr Jörg Ristow und der Spartenleiter der Nordic-Walking-Abteilung Herr Rudolf Schlehuber nehmen die Sportmedaille in Empfang.

 

SC Schoningen 04 e. V.  (Kreissportbund Northeim-Einbeck)

  • Mitgliederzahl: ca. 1.500
  • gegründet 2004: Fusion MTV Schoningen und Tuspo Schoningen
  • bemerkenswert ist die Mitgliederzahl, da die Ortschaft nur rd. 900 Einwohner zählt!
  • allein in der Gesundheitssparte hat der Verein mehr Mitglieder als der Ort Einwohner
  • die gesundheitssportlichen Aktivitäten teilweise in Kooperation mit anderen Partnern sind in Qualität und Quantität einmalig in der Region
  • in allen Bereichen wird das Konzept des lebensbegleitenden sportlichen Angebotes verfolgt. Von frühester Kindheit bis ins hohe Alter werden für alle Altersgruppen sportliche Angebote gemacht. Der Verein bietet mehr als 150 Stunden Sport pro Woche
  • der SC Schoningen 04 ist ausschließlich ehrenamtlich organisiert
  • der 1. Vorsitzende Herr Jörg Grabowsky, die Stellv. Vorsitzenden Herr Stephan Siehorst und Herr Michael Holz sowie der Kassenwart Herr Frank Leßner-Schminke nehmen die Sportmedaille in Empfang.

Quelle: LSB NIedersachsen