6.000 Arbeitsstunden für die vereinseigene Sportanlage

Schützenverein Ilten bedankt sich bei besonders fleißigen Helfern mit LSB-Ehrenamtszertifikat

Sie wissen, wie man beim Bau einer Sportanlage anpacken muss (v.l.n.r.): Carsten Elges, Detlef Holzkamp, Fabian Seidel, Walter Engling, Heinz Seidel, Armin Lilkendey und Dierk Lorenzen. Auf dem Foto fehlt Horst Walter.

Im Schützenverein Ilten wurden im Rahmen der Baumaßnahmen an der vereinseigenen Sportanlage seit November 2010 ziemlich genau 6.000 Arbeitsstunden der Mitglieder erfasst.

Der Vorsitzende des Regionssportbundes Hannover, Joachim Brandt, überreichte aus diesem Grund im Rahmen der diesjährigen Jahreshauptversammlung an die besonders fleißigen Helfer mit mehr als 250 Stunden Urkunden für das Ehrenamtszertifikat des LandesSportBundes Niedersachsen.

 

Im Schützenverein Ilten wurden bis jetzt im Rahmen der Baumaßnahmen an der vereinseigenen Sportanlage seit November 2010 ziemlich genau 6.000 Arbeitsstunden der Mitglieder erfasst. Dazu kommen ungezählte Stunden für Einkäufe, Korrespondenz mit dem Architekten, Behörden, aber auch Zeiten um einfach einmal die Baustelle aufzuräumen. Für 80 verschiedene Personen (bei ca. 180 Mitgliedern) wurden seitdem Arbeitsstunden gezählt.

Der Vorstand führt sozusagen die Strichliste und kennt die Größenordnungen der Arbeitsleistungen der einzelnen Mitglieder. Im laufenden Jahr sollen die Arbeiten abgeschlossen werden und auch der letzte Bauabschnitt der Sportanlage soll eingeweiht werden. Zeit also, sich auch einmal zu überlegen, wie mit denjenigen Aktiven umgegangen werden soll, die durch besonders viele Arbeitsstunden stärker als viele andere zum Gelingen des Vorhabens beigetragen haben.

Im November 2017 wurde im Verlauf einer Vorstandssitzung in die Runde gefragt, ab welcher Zahl von geleisteten Arbeitsstunden der Verein Helferinnen und Helfer, die sich besonders hervorgetan haben, auszeichnen soll. Die Zahl, die sich herauskristallisierte, waren 250 Stunden. Die anwesenden Vorstandmitglieder wussten dabei nicht einmal im Detail, ob sie selbst mehr oder weniger als diese 250 Stunden abgeleistet hatten.

Heraus kam, dass acht Herren die genannte Marke erreicht und teilweise deutlich überschritten haben. Bei acht Vereinsmitgliedern wollte man sich demnach besonders bedanken. Zusammen haben diese Männer mehr als 4.000 Stunden Freizeit investiert. Zwei von Ihnen arbeiteten bis dato sogar je mehr als 1.000 Stunden.

Weil nicht alle zu Ehrenden ein Vorstandsamt bekleiden, ist es im Rahmen der Ehrungsordnungen unserer Verbände nur schwer möglich, Ehrungen für derart verdiente Mitglieder zu beantragen.

Infrage kam das Ehrenamtszertifikat des Landessportbundes Niedersachsen. Der Vorsitzende des Regionssportbundes Hannover, Joachim Brandt, überreichte dann die entsprechenden Urkunden im Rahmen der Jahreshauptversammlung.

 

Hier findet man auf der Seite des RSB das Antragsformular:
www.rsbhannover.de/de/service/download-center/