Transparenzregister

Aus aktuellem Anlass

Aktuell ist das Thema Transparenzregister bei den Vereinen in der Region wieder auf der Tagesordung. Unsere Geschäftsstelle erhält immer häufiger Anrufe und E-Mails, in denen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gefragt werden, ob es sich bei dem Schreiben tatsächlich um einen seriösen Sachverhalt handelt oder hier eine unrechtmäßige Abzocke im Raum steht.

Sollten Sie dieser Tage Post vom Transparenzregister (Bundesanzeiger Verlag GmbH) erhalten, so werfen Sie diese nicht weg! Denn sollten Sie sich bzw. Ihren Verein trotz unserer Informationen hier auf der Homepage, via Rundmail und der Sport-Info im letzten Jahr nicht von der Gebührenpflicht befreit haben, so ist die Gebühr aus dem Brief tatsächlich rechtens. Sie haben aktuell nur die Möglichkeit sich für das laufende Jahr befreien zu lassen, jedoch nicht rückwirkend und auch nicht für einen längeren Zeitraum.

Jedoch sollten Sie die in dem Brief angegebenen Preise dennoch zumindest auf Korrektheit prüfen, da es wohl auch hier Trittbrettfahrer gibt, die sich hier gerade die vorherrschende Unsicherheit zunutze machen, indem sie sich für das Transparenzregister ausgeben und zu unrecht zur Kasse bitten. Seien Sie also gewarnt, sollten die Preise im Brief von den hier angegebenen Preisen abweichen.

Nach unseren Informationen werden folgende Gebühren erhoben (ohne Gewähr, bitte erkundigen Sie sich auch nochmal auf der Seite des Transparenzregisters):

Jahr

 Gebühr 
2017            1,25 €
2018            2,50 €
2019            2,50 €
2020            4,80 €
Gesamt          11,05 €
Screenshot von www.transparenzregister.de

An folgenden Terminen bietet der Bundesanzeiger Verlag kostenfreie Seminare zum Thema Transparenzregister an:

16.03.2021 – 16:00 bis 16:30 Uhr
31.03.2021 – 13:00 bis 13:30 Uhr
15.04.2021 – 11:30 bis 12:00 Uhr

Mehr zum Thema Transparenzregister

In den letzten Ausgaben unserer Sport-Info haben wir über das Thema Transparenzregister ausführlich berichtet: