Steuerliche Entlastung für Ehrenamtler ab 2021

Bundestag beschließt Entlastungspaket

Der Bundestag hat am 16.12.2020 ein Paket zur Stärkung von Vereinen und Ehrenamtlichen beschlossen. Durch das Paket werden u.a. die vielen ehrenamtlich Engagierten in unseren Vereinen ab diesem Jahr (2021) steuerlich etwas mehr entlastet.

Die steuerfreie Übungsleiterpauschale, von der beispielsweise Trainer in Sportvereinen profitieren ist von 2.400 Euro auf 3.000 Euro gestiegen. Zudem bleibt eine Aufwandsentschädigung für ehrenamtliche Tätigkeiten künftig bis zu 840 Euro steuerfrei und damit um 120 Euro höher als bisher.

LSB-Statement zum Jahressteuergesetz

„Lobbyarbeit bringt Verbesserungen“

In der aktuellen Situation der Corona-Pandemie gilt mehr denn je: Das Engagement der ehrenamtlich Tätigen ist die Basis für den Sportbetrieb. Das Jahressteuergesetz 2020 schafft nun zusätzliche Entlastung für das Ehrenamt.

 

„Die Corona-Pandemie mit ihren Folgen für unsere Vereine und Landesfachverbänden beschäftigt uns weiterhin. Daher sind steuerliche Erleichterungen im Steuergesetz 2020 in der aktuellen Situation wichtig und eine echte Unterstützung für unser Ehrenamt. Die Regelungen sind auch ein Erfolg der langjährigen Lobbyarbeit für steuerliche Verbesserungen für die Gemeinnützigkeit von Sportvereinen des Deutschen Olympischen Sportbundes mit den Landessportbünden“, sagt der Präsident des LandesSportBundes (LSB) Niedersachsen Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach. Der Bundestag hatte das Gesetz, das eine deutliche Stärkung des gemeinnützigen Sektors vorsieht, im Dezember beschlossen. So wird im Rahmen des neuen Steuergesetzes unter anderem der Übungsleiterfreibetrag von 2.400 auf 3.000 Euro und die Ehrenamtspauschale von 720 auf 840 Euro erhöht. Ebenso wird die Grenze für den vereinfachten Nachweis von Zuwendungsbestätigungen (sog. „Spendenquittungen“) von 200 auf 300 Euro erhöht. Dies beinhaltet, dass für die steuerliche Anerkennung der Kontoauszug beim Spender als Beleg ausreichend ist. Darüber hinaus wird die Besteuerungsfreigrenze für den wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb von 35.000 auf 45.000 Euro erhöht.

Mehr Infos

RSB-Beitrag

"Ich freue mich, dass Erhöhungen von Freibeträgen und Freigrenzen für Vereine beschlossen worden sind. Hier hätte ich allerdings mehr erwartet. Die jetzt beschlossenen Erhöhungen waren eigentlich schon für Anfang 2020 geplant. Bei der Anhörung im Familienausschuss haben sich auch andere Sachverständige für weitaus höhere Grenzen ausgesprochen. Wir bleiben in Gesprächen mit der Politik und hoffen zukünftig auf weitere Erleichterungen für unsere Vereine."

Dagmar Ernst, Vorstand (Vereinsentwicklung)

Unser Vorstand (Vereinsentwicklung), Dagmar Ernst, hat am 23.11. im Bundestag eine Stärkung des Ehrenamts gefordert. Der Familienausschuss hatte sie als Expertin für Vereinsentwicklung eingeladen. 

Gemeinsam mit ihr nahmen noch sechs weitere Experten aus dem gesamten Bundesgebiet an der rund 90-minütigen Sitzung teil. Es sei streng auf die Einhaltung der Redezeiten geachtet worden.

In Ihrem Statement, forderte sie unter anderem, dass die Ehrenamtspauschale von zurzeit 60 Euro im Monat auf mindestens 100 Euro angehoben wird. Auch die Pauschale für Übungsleitende sollte von 2.400 Euro auf mindestens 4.800 Euro erhöht werden.

Die gesamte Sitzung wurde aufgezeichnet und kann auf der Internetseite des Bundestags www.bundestag.de angesehen werden.

Die Stellungnahmen aller Expert*innen zur Sitzung am 23.11.2020

Dagmar Ernst, RSB-Vorstand (Vereinsentwicklung) im Bundestag