InterAktionSport

Flüchtlingshilfe RSB Hannover

Veranstaltungshinweis

03.05.2016 | Bürgerschützen-Gesellschaft Lehrte

Anmeldung

(0511) 800 79 78-0
 gimpel@rsbhannover.de
(0511) 800 79 78-81

Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben.

 

Download Anmeldung

Unterstützung durch das Bildungs- und Teilhabepaket

Sofern Flüchtlingsfamilien Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, dem Sozialgesetzbuch Zweites Buch-SGB II (Arbeitslosengeld II) oder dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch-SGB XII (Sozialhilfe) beziehen, können Hilfen für Mitgliedsbeiträge für die Kinder und Jugendlichen auch über das Bildungs- und Teilhabepaket (siehe 3.2.11 und 3.2.12 im Ratgeber für Ehrenamtliche) beantragt werden.

Zuständig für die Gewährung der Mittel ist dieselbe Behörde, die auch die Leistungen zum Lebensunterhalt nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, dem SGB II oder SGB XII auszahlt, d.h.das Jobcenter oder die Landkreise bzw. die Region Hannover oder kreisfreien Städte im Bereich Soziales.

Mehr Information zum Bildungs- und Teilhabepaket finden Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales:

www.bmas.de

Rubrik: Themen > Arbeitsmarkt > Grundsicherung > Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts > Bildungspaket.

Hier finden Sie auch Hilfestellung bei der Suche nach der zuständigen „Anlaufstelle“ vor Ort.

Quelle: http://www.migrationsbeauftragte-niedersachsen.de/wp-content/uploads/2015/10/Ratgeber1.pdf

Leistungen für soziale und kulturelleTeilhabe (§ 28 Abs. 7 SGB II)

• Leistungen werden erbracht für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres für soziale und kulturelle Teilhabe:

  • Mitgliedsbeiträge für den Bereich Sport, Spiel, Kultur und Geselligkeit,
  • Unterricht in künstlerischen Fächern,
  • vergleichbare angeleitete Aktivitäten der kulturellen Bildung (z.B. Besuch/Besichtigung von Museen)
  • Teilnahme an Freizeiten

Übernommen wird ein Betrag von 10,- Euro monatlich, bzw. 60,- Euro im Bewilligungszeitraum von sechs Monaten.

Kinder und Jugendliche erhalten vom Jobcenter automatisch einen
Berechtigungsschein zur Vorlage bei Vereinen oder anderen Einrichtungen.

Region Hannover

Wenn Sie Fragen zum Bildungs- und Teilhabepaket (BuT), den Leistungen sowie der Beantragung haben, wenden Sie sich bitte an die Hotline.

0511 616-23377

BuT@region-hannover.de

Tagtäglich hören wir das Thema Flüchtlinge in den öffentlichen Medien, es ist einfach nicht mehr wegzudenken und beeinflusst unseren Alltag.

Die Anzahl der Flüchtlinge in Hannover und Region erfährt einen immensen Zuwachs:

Ende 2014 waren in den Umlandkommunen der Region Hannover bereits mehr als 2.700 Flüchtlinge gemeldet. Gemäß der aktuellen Entwicklung könnte nach dem zweiten Quartal 2015 bereits die Zuwachsrate des gesamten letzten Kalenderjahres erreicht werden.

Daher sollten sich auch Vereine dem Thema nicht verschließen. - Einige von Ihnen haben sich bereits auf den Weg gemacht und auch wir als Regionssportbund Hannover wollen unseren Beitrag dazu beisteuern.

Man könnte sagen als erstes Ergebnis unserer Ideenworkshops in Barsinghausen und Lehrte starten wir nun mit Unterstützung der Koordinierungsstelle Integration der Region Hannover das Projekt:

"Flüchtlingshilfe RSB Hannover“

Mit diesem Projekt möchten wir Sie, als Verantwortliche unserer Vereine, ermutigen, sich mit dem Thema der Flüchtlingsarbeit zu beschäftigen und auf dem Gebiet aktiv zu werden.

Seit Mitte 2015 unterstützt der Regionssportbund mit dieser Maßnahme Vereinsprojekte auf unbürokratische Art und Weise mit bis zu 500,- € pro Verein.

Formular

Lesen und sehen Sie selbst:

Mit wenig Aufwand unterstützen wir Ihr Projekt/Ihre Maßnahme mit bis zu 500,- €.

Verwendungsnachweis

Datei herunterladen

Was müssen Sie dafür tun?

Ein Projekt mit Flüchtlingen initiieren bzw. Flüchtlinge in den Verein integrieren.

Was unterstützen wir?

  • Sportausrüstungen für Flüchtlinge
  • Sportgeräte für konkrete Angebote
  • Kommunikationsmittel (Plakate, Flyer, etc.)
  • Übersetzerdienste
  • interne Trainerqualifikation
  • Netzwerkbildung vor Ort
  • Transportleistungen
  • Willkommensveranstaltungen
  • ...

Sollte Ihre Idee/Maßnahme noch nicht enthalten sein, dann kontaktieren Sie uns!

Wie bekommen Sie die Förderung?

Verwendungsnachweis mit Originalrechnung und Zahlungsnachweis in Kopie beim Regionssportbund  einreichen, danach wird die Förderung auf das Vereinskonto (siehe Intranet des LSB) überwiesen.

Ideen & Anregungen

LSB Niedersachsen

Good Practice Broschüre 2014

Die LSB-Broschüre berichtet über erfolgreiche Integrationsprojekte in Niedersachen.

Werfen Sie doch einen Blick hinein und holen Sie sich Ideen und Anregungen für ein eigenes Projekt.

Datei herunterladen

DFB - Deutscher Fußballbund

Broschüre des Deutschen Fußball-Bundes

Willkommen im Verein!

Fußball mit Flüchtlingen

Datei herunterladen

Weitere Fördermöglichkeiten für Integrationsangebote

NEU: Stiftungen helfen!

Engagement für Flüchtlinge in Niedersachsen
Finanzielle Projektförderung bis zu 500,- €

Download Flyer

Die Initiative Stiftungen helfen – Engagement für Flüchtlinge in Niedersachsen wurde Ende 2015 von der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung und der Klosterkammer Hannover ins Leben gerufen.

Das landesweite Bündnis aus rund 30 Stiftungen möchte Ehrenamtliche unterstützen und den gegenseitigen Austausch unter Stiftungen vorantreiben. Auf der Homepage www.stiftungen-helfen.de stehen Informationen für Ehrenamtliche, Interessierte und Mitglieder zur Verfügung. Hier können Sie mehr über die Initiative sowie die Partner und geförderten Projekte erfahren, Wissenswertes zu der Flüchtlingssituation in Niedersachsen nachlesen und die Bedingungen der Antragstellung finden.

Region Hannover

Infobroschüre zum Ideenwettbewerb

Datei herunterladen

Die Region Hannover stellt jährlich 150.000 Euro für Projekte zur Verfügung, die das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund fördern.

Ziele

"Miteinander – Gemeinsam für Integration" ist der Titel des Fonds, aus dem alle Aktiven mit bis zu 30.000 Euro unterstützt werden können. Seit 2009 sind die Ziele des Fonds: Das Zusammenleben von Menschen mit unterschiedlicher ethnischer, kultureller oder religiöser Prägung stärken und die gesellschaftliche Teilhabe von Migrantinnen und Migranten fördern.

Grundsätzlich haben Integrationsideen für alle Lebensbereiche die Chance auf finanzielle Unterstützung.

Schwerpunktmäßig werden besonders Projekte gefördert, die

  • die Integration junger Migrantinnen und Migranten in den Arbeitsmarkt (Übergang von der Schule in den Beruf) stärken,
  • die Bildungs-, Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten von Menschen mit Migrationshintergrund fördern,
  • die gesellschaftliche Teilhabe von Frauen mit Migrationshintergrund unterstützen und
  • die das Miteinander älterer Menschen mit und ohne Migrationshintergrund verbessern.

Ausgewählt werden die zu fördernden Projekte von einer Jury aus Fachleuten, die in der regionalen Integrationsarbeit tätig sind.

Über den Button "mehr" kommen Sie auf die Seite der Region Hannover mit Bewerbungsformular, Verwendungsnachweis und weitere Informationen zum Integrationsfonds.

Anmeldeschluss 2016: 27.05.2016

unbezahlbar & freiwillig

Der Niedersachsenpreis für Bürgerengagement 2016

Die Bewerbungsphase für den diesjährigen Niedersachsenpreis für Bürgerengagement beginnt am 8. April und endet am 26. Juni.

Die Teilnahmebedingungen für das Jahr 2016 finden Sie auf dem unteren Flyer. 

Das Online-Bewerbungsverfahren (ab 8. April) erreichen Sie über: www.unbezahlbarundfreiwillig.de.

Alle Vereine, Institutionen und ehrenamtlich tätige Einzelpersonen sind herzlich eingeladen, am Wettbewerb 2016 teilzunehmen.

Einsendeschluss ist der 26. Juni 2016

Ein Wettbewerb des Landes Niedersachsen, der VGH Versicherungen und der Sparkassen in Niedersachsen.

NDR 1 Niedersachsen

Hörerpreis

Zusätzlich wählen die Hörer von NDR 1 Niedersachsen einen Preisträger:

"Niedersachsen – so vielfältig wie das Land ist auch das ehrenamtliche Engagement seiner Einwohner."

NDR 1 Niedersachsen berichtet nicht nur regelmäßig über die Aktiven in Umweltschutz, Sport, Kultur oder Sozialem, sondern sucht auch einen würdigen Preisträger für den mit 3.000 Euro dotierten Hörerpreis.

Sechs Initiativen stellen sich zwischen dem 22. und 25. November 2016 der Wahl der Hörer.

Sportjugend Niedersachsen | ASC Göttingen

Bundesfreiwilligendienst - Sonderprogramm "BFD Welcome"

Am 1. Dezember 2015 startete der ASC Göttingen mit dem Sonderprogramm "BFD Welcome" mit 50 Plätzen im Bereich Sport für Niedersachsen.

Aktuelle Informationen zum Thema finden Sie hier oder auf der Homepage des ASC Göttingen:

www.fwd-sport.de

 

Datei herunterladen

Förderung „BFD Welcome“

Der LSB unterstützt die Einrichtung von Einsatzplätzen im BFD Welcome. Durch die finanzielle Förderung der Einsatzstellenkosten erhalten junge Menschen die Möglichkeit sich intensiv mit den Themen Flucht und Flüchtlinge auseinander zu setzen. Darüber hinaus erhalten Flüchtlinge über das BFD Welcome einen Zugang zu Sportvereinen, können ihre beruflichen Qualifikationen einbringen und langfristig  für Aufgaben innerhalb der Sportorganisation gewonnen und qualifiziert werden.

Detaillierte Informationen entnehmen Sie dem beiliegenden Flyer

Datei herunterladen

Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung

Sport vor Ort

Flyer

Kleine Projekte mit großer Wirkung. Gefördert werden in sich geschlossene, noch nicht begonnene Einzelprojekte einmalig mit bis zu 2.000,- €. Der Verein muss weiterre Mittel in derselben Höhe aufbringen. Dies können Eigenmittel des Vereins, Spenden- oder Sponsorengelder sein.

Datei herunterladen

Bewerbungsformular

Kontakt:

Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung
Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10
30169 Hannover
Heidi Seksts
Telefon: (0511) 12 68-50 51
Fax: (0511) 12 68-50 55
E-Mail: heidi.seksts@lotto-sport-stiftung.de

Das Antragsformular finden Sie auch
auf der Homepage (Downloads)
www.lotto-sport-stiftung.de

Datei herunterladen

LSB Niedersachsen

InterAktionSport

Flyer

Datei herunterladen

Verantwortungsbürger/innen – engagierte Unterstützung vor Ort

Für den Kontaktaufbau und die Vermittlung zwischen den Sportvereinen, der Zielgruppe, den Einrichtungen und weiteren Akteuren der Flüchtlingshilfe sollen eine begrenzte Anzahl von „Verantwortungsbürger /innen“ eingesetzt werden, die als Bindeglied agieren. Als Engagierte auf Basis einer geringfügigen Beschäftigung unterstützen sie so die Initiierung und Umsetzung vor Ort. Sie begleiten beispielsweise Flüchtlinge persönlich zum Sportangebot, leiten Sport- und Bewegungsangebote selbst, beraten Verantwortliche aus dem Sport im Themenfeld und bringen diese mit möglichen Partnern zusammen.

Verantwortungsbürger/innen können bei Sportbünden, Sportvereinen oder Landfachverbänden zum Einsatz kommen, deren Aufgaben dem Stellenprofil entsprechen.

Siehe beiliegender Antwortbogen mit näheren Angaben zur Förderung und dem Stellenprofil.

Rückmeldeschluss: 20.04.2016

Datei herunterladen

Der LandesSportBund (LSB) Niedersachsen hat 2014 mit der ARAG-Sportversicherung eine Nichtmitgliederversicherung für Asylbewerber und Flüchtlinge abgeschlossen.

Diese gilt zunächst weiter bis zum 22. November 2016.
(Stand: 16.10.2015)

Flüchtlinge und Asylbewerber, die sich sportlich betätigen, haben Versicherungsschutz, auch wenn sie keine Vereinsmitglieder sind. Er gilt für Erwachsene, Kinder und Jugendliche. Versicherungsschutz besteht in vollem Umfang der Unfall-, Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherung des aktuellen Sportversicherungsvertrages u.a. bei der aktiven Sportausübung im Verein oder der Teilnahme an geselligen Veranstaltungen.

Der Versicherungsschutz besteht auch bei der Ausführung von gemeinnützigen Arbeiten und als Helfer bei Veranstaltungen in Sportvereinen und weiteren Organisationen des LSB.

NEU (Stand: 20.4.16):

Die Nichtmitgliederversicherung für Flüchtlinge ist um einen Punkt erweitert worden. Der Hinweg ist nun mitversichert.

Nur wenn die Flüchtlinge zum allerersten Mal und ohne eine durch den Verein organisierte Begleitung auf dem Weg zum Sportverein sind, sind sie nicht versichert.

Auf der Homepage www.freiwilligenserver.de finden Interessierte auch Informationen zum freiwilligen Engagement wie etwa zur Ehrenamtskarte oder zu Rechts- und Versicherungsfragen. Außerdem sind dort wichtige Kontakte zu den Freiwilligenagenturen, zu kommunalen Ansprechpartnerinnen und -partnern sowie zu den Koordinierungsstellen Migration und Teilhabe in der Nähe des jeweiligen Wohnortes zu finden.

Niedersächsische Staatskanzlei

Interkultureller Kalender 2016

Der Interkulturelle Kalender 2016 für Niedersachsen der Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe des Landes Niedersachsen steht in Kürze als pdf-Datei zum Download bereit.

In Niedersachsen leben Menschen unterschiedlicher Glaubensgemeinschaften, sie alle feiern Feste und Feiertage.

Einen umfangreichen Jahresüberblick gibt der Interkulturelle Kalender 2016 der Landesbeauftragten für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf:

„Ich freue mich, dass wir nun schon zum zweiten Mal einen Interkulturellen Kalender veröffentlichen. Der Kalender zeigt die religiöse Vielfalt unserer Gesellschaft auf und bietet eine gute Orientierung für Privatpersonen, aber auch für Firmen, Behörden oder Schulen. Im Berufsleben wie im Freizeitbereich erleben wir es leider immer wieder, dass Menschen zeitlich verhindert sind, weil sich Veranstaltungen mit ihren Gedenk-, Fest- oder Feiertagen überschneiden. Ein respektvoller und sensibler Umgang mit Kalenderdaten anderer Religionen und Kulturen fördert die Teilhabe aller in unserer Gesellschaft und gehört zur interkulturellen Kompetenz. Der Interkulturelle Kalender 2016 soll dazu anregen, sich mehr mit diesen Themen zu beschäftigen", so die Landesbeauftragte.

Der Kalender kann von der Website der Landesbeauftragten für Migration und Teilhabe heruntergeladen werden: www.migrationsbeauftragte-niedersachsen.de

Wir wünschen Ihnen gutes Gelingen bei der Umsetzung Ihrer einzelnen Projekte und stehen Ihnen selbstverständlich bei Fragen jeglicher Art zur Verfügung.

Kontakt

Nadia Gimpel

Netzwerkstelle "RSB-Flüchtlingshilfe"

0511 800 79 78-42
(montags)
gimpel@rsbhannover.de

Philipp Seidel
0511 800 79 78-31
seidel@rsbhannover.de

Hinweis:

Die Durchführung wird durch die Förderung aus Mitteln der Finanzhilfe des Landes Niedersachsen realisiert.